Triggerpunkte. Konsens und Konflikt in der Gegenwartsgesellschaft

Ob Migration, Klimaschutz, Umverteilung oder Gendern: Deutschland gilt bei vielen aktuellen politischen Themen als gespaltene Gesellschaft. Doch wie weit liegen die Meinungen in der Bevölkerung wirklich auseinander? Dieser Frage gehen die Soziologen Thomas Lux, Steffen Mau und Linus Westheuser in ihrem Buch auf den Grund.

Die Autoren untersuchen ausgehend von den verbreiteten Spaltungsdiagnosen die Einstellungen der Bevölkerung in vier „Arenen der Ungleichheit“: Oben-unten- (Armut und Reichtum), Innen-Außen- (Offenheit gegenüber Migration), Wir-Sie- (Anerkennung von Diversität) und Heute-Morgen-Ungleichheiten (Klimaschutz). Dabei kommen sie zu dem überraschenden Ergebnis, das im internationalen Vergleich in Deutschland häufig ein breiter Grundkonsens herrscht, etwa zur Gleichstellung. Eine Verschärfung der öffentlichen Debatte erfolge jedoch immer dann, sobald bestimmte Triggerpunkte berührt werden – besonders durch mediale und politische „Stimmungsmache“, meist von den politischen Rändern, aber zunehmend auch aus der Mitte. So wird deutlich, wer eigentlich mit wem worüber streitet und Ungleichheitskonflikte schüren möchte. Spannend wäre es darüber hinaus, zu erfahren, wie die Befunde der Autoren bei außenpolitischen Fragen, z.B. zur Ukraine oder Israel, ausfallen würden, die im Buch leider nicht vorkommen.

Key Facts

  • Autoren: Thomas Lux, Steffen Mau, Linus Westheuser
  • Verlag: Suhrkamp
  • Erschienen am 9. Oktober 2023
  • Seiten: 540
  • Bestellung: hier
Empfehlungen

Automated Democracy

Welchen Einfluss hat die fortschreitende Digitalisierung auf die Demokratie und auf staatliche Institutionen? Und was muss getan werden,…