Ungleich vereint. Warum der Osten anders bleibt

Die jüngsten Wahlergebnisse haben einmal mehr gezeigt, dass der Osten Deutschlands immer noch anders tickt als der Westen. Über das Verhältnis der beiden Landesteile und die zugehörige Debatte hat Steffen Mau nun ein neues Buch vorgelegt.

Der Soziologe vertritt darin die These, dass es die lang erhoffte Angleichung des Ostens an den Westen nicht geben wird, weder ökonomisch und politisch, noch hinsichtlich Mentalität und Identität. Die Prägung durch die DDR und die Entwicklungen nach der Einheit hätten vielmehr zu einer “Ossifikation” geführt. Dabei kommt Mau auch auf die Rolle des erstarkenden Rechtspopulismus zu sprechen und überlegt, wie Zivilgesellschaft und Partizipation in Ostdeutschland gestärkt werden können, etwa durch alternative Formen der Demokratie.

Das Buch “ist ein erleichternd konstruktiver Beitrag in Zeiten der Ratlosigkeit.”

Cornelius Pollmer, Süddeutsche Zeitung

Interview mit Steffen Mau bei Zeit Online.

Key Facts

  • Autor: Steffen Mau
  • Verlag: Suhrkamp
  • Erschienen am 17. Juni 2024
  • Seiten: 168
  • Bestellung: hier
Empfehlungen

Wir von unten

Welchen Einfluss hat die soziale Herkunft auf den Karriereerfolg von Personen in Deutschland? Dieser Frage geht Natalya Nepomnyashcha…

Die Welt von morgen

Nach der Europawahl scheint die Stabilität der EU mittelfristig unsicherer geworden zu sein, auch wenn das klar pro-europäische…