Blick in den Abgrund. Ein israelisches Tagebuch

Seit dem fatalen Terrorangriff der Hamas auf Israel wird darüber diskutiert, wie dies trotz starker Sicherheitsvorkehrungen möglich gewesen ist. Eine These lautet, die innere Spaltung und Polarisierung Israels habe zur Ablenkung und Vernachlässigung der sicherheitspolitischen Situation an der Grenze zu Gaza beigetragen. Wie die Lage im Land in den Monaten vor dem Angriff ausgesehen hat, schildert Saul Friedländer in seinem Buch, das diese Woche auf Deutsch erscheint.

In Tagebuchform zeigt der renommierte Historiker und Holocaust-Überlebende die Ursprünge und Folgen der gesellschaftlichen Spaltung auf, wobei das zentrale Thema der Antritt und die Politik der ultrarechten Regierung von Benjamin Netanjahu ist – insbesondere die hoch umstrittene Justizreform, die von vielen Menschen als Bedrohung der israelischen Demokratie angesehen wird. Die Tagebucheinträge umfassen zwar nur die Zeit von Januar bis Juli 2023, aber mittels historischer Rückblenden und Erklärungen analysiert Friedländer neben der aktuellen Lage auch wichtige Aspekte des Nahostkonflikts: den politischen Streit innerhalb Israels, die Besatzung und Besiedlung des Westjordanlandes, die Gewalttaten radikaler Siedler gegen Palästinenser und die Angriffe palästinensischer Terrorgruppen auf israelische Bürger:innen. Dies ergibt in der Summe eine lesenswerte Bestandsaufnahme der Situation Israels kurz vor der aktuellen Eskalation.

„Friedländers Buch bietet eine aufschlussreiche Analyse der politischen und sozialen Lage im Land.“

Victoria Eglau, Deutschlandfunk

Key Facts

  • Autor: Saul Friedländer
  • Verlag: C.H.Beck
  • Erscheint am 17. Oktober 2023
  • Seiten: 237
  • Bestellung: hier
Empfehlungen