Rechtsextrem, das neue Normal?

Die AfD hat im vergangenen halben Jahr enormen gesellschaftlichen Gegenwind erfahren, konnte ihre Wahlergebnisse zuletzt aber trotzdem verbessern. Die in nicht gerade kleinen Teilen rechtsextreme Partei (drei Landesverbände sind es gesichert, sechs weitere gelten als Verdachtsfall) erweckt mit ihren Erfolgen den Eindruck, dass rechtsextreme Positionen immer mehr normalisiert werden.

Ob das stimmt und inwiefern die AfD zum Ernstfall für die Demokratie wird, betrachtet der gerade erschienene Sammelband von Matthias Quent und Fabian Virchow. Die 24 Beiträge von Expert:innen aus Wissenschaft, Medien, Zivilgesellschaft und Politik thematisieren dabei unter anderem die Strategien der Partei, ihre Verbindungen nach Russland, die Rolle von Social Media, Verschwörungserzählungen und Desinformationskampagnen, die Bedeutung von Antisemismus und Nationalismus sowie das Verhältnis der AfD zur CDU, aber auch zum BSW. Zugleich werden mögliche Gegenmaßnahmen und die Frage eines Parteiverbots diskutiert. Der Band bietet somit einen guten Überblick zur aktuellen Lage, auch wenn vieles für langjährige Beobachter:innen der AfD sicherlich schon bekannt ist.

Interview mit Matthias Quent bei SWR Kultur.

Key Facts

  • Herausgeber: Matthias Quent & Fabian Virchow
  • Verlag: Piper
  • Erschienen am 27. Juni 2024
  • Seiten: 288
  • Bestellung: hier
Empfehlungen

Wir von unten

Welchen Einfluss hat die soziale Herkunft auf den Karriereerfolg von Personen in Deutschland? Dieser Frage geht Natalya Nepomnyashcha…

Die Welt von morgen

Nach der Europawahl scheint die Stabilität der EU mittelfristig unsicherer geworden zu sein, auch wenn das klar pro-europäische…