Die Währung der Politik

Die aktuellen Debatten um die Schuldenbremse führen mal wieder deutlich vor Augen, welche Bedeutung Finanzen für die Politik haben. Wer wissen möchte, warum Geld politisch ist und wie die dahinter stehende Ideengeschichte aussieht, wird im Buch von Stefan Eich fündig.

Der Historiker untersucht die Geschichte geldpolitischer Krisen von der griechischen Antike bis in die Gegenwart und betrachtet dabei die Rolle des Geldes im Denken von Aristoteles, John Locke, Johann Gottlieb Fichte, Karl Marx und John Maynard Keynes. Der Autor zeigt dadurch auf, dass Geld eben kein neutrales Tauschmittel, sondern ein Instrument politischer Herrschaft ist – weil es als rechtliches Geschöpf stets von Macht, Vertrauen und kollektivem Glauben abhängt. Gerade deshalb sollte es auch Gegenstand demokratischer Politik sein, argumentiert Eich.

„Unverzichtbar für das Nachdenken über Geldpolitik“

Adam Tooze

Buchvorstellung mit dem Autor am Hamburger Institut für Sozialforschung (Video).

Key Facts

  • Autor: Stefan Eich
  • Verlag: Hamburger Edition
  • Erschienen am 23. Oktober 2023
  • Seiten: 400
  • Bestellung: hier
Empfehlungen